Das Hirnstübchen
Startseite
Inhalt
Spruch des Monats
Notiz des Monats
Lesespaß & Denkstoff
Denkertreff
Hilfe zur Selbstbefreiung
Kostenloser Download
Fotokunst - was bist du?
Reise-Impressionen
Hobbymalerei
Gastseite Krippenbastler
Von Privat

Wasserromanze

Rastend weilt das Element,
versonnen und verträumt.
Es spielt in ihm das Firmament,
vom dunklen Wald umsäumt.

Wundersames stilles Glatt,
lockst unendlich weit.
Trägst auf deinem dunklen Matt
ein himmelblaues Kleid.

Gründest tief und bist so heiter,
saugst in dich das Licht.
Dunkle Tiefen treiben weiter,
bist du mit dir brichst.

Schicksalhaft auf deinem Weg,
zieht im Sog ein Wehr.
Sanftheit, die zu Ende geht,
dich hält jetzt nichts mehr.

Mächtig fällt die Wassermasse
zu Gestein und Sand,
zwängt sich durch Gesteines Gasse,
sprudelt flink ins Land.

Erobernd endlos weite Flächen,
zieht ein träger Strom
mit zugesellten Flüssen, Bächen
in einen See - es scheint der Mond.

GO/Montagsdichter
zurück




Sitemap Spruch des Monats Impressum-Datenschutz