Das Hirnstübchen
Startseite
Inhalt
Spruch des Monats
Notiz des Monats
Lesespaß & Denkstoff
Denkertreff
Hilfe zur Selbstbefreiung
Kostenloser Download
Fotokunst - was bist du?
Reise-Impressionen
Hobbymalerei
Gastseite Krippenbastler
Von Privat
Kontakt

Mir träumte von den Glaubenskriegern

Ich befinde mich im Gedränge eines riesigen Marktes. An den Ständen aber werden Weltanschauungen, Religionen, Philosophien und alle nur vorstellbaren Lehren lauthals angepriesen. Sichtbare Ware liegt nur symbolhaft auf den Markttischen. Einige Kreuze, Schriftrollen, jüdische Gebetsriemen, Gebetsmühlen, der Schleier für die islamische Frau, Pendel, Glaskugeln, Spielkarten, Totenschädel und viele andere, zum Teil gruselige, Dinge.
Während ich mich durch das bunte Treiben zwänge, wird mein Bewusstsein von allen Seiten mit Angeboten bombardiert, ich bin jedoch nicht in der Lage, mich für eine einzige Sache zu entscheiden, denn an unzähligen Ständen gibt es für einen Suchenden kostbare Gedanken zu entdecken.
So gelange ich von Argument zu Argument und finde allmählich zu eigenem Denken, welches ja erst eine gezielte Suche ermöglicht.
Die meisten Besucher aber scheinen fixiert zu sein, sie umringen ihren (Bewusstseins-) Stand und versuchen erst gar nicht, sich etwas Überblick zu verschaffen. Stattdessen werden Randgruppen in ihrem Eifer handgreiflich und attackieren sich mit Fanatikern von Nachbarständen. Beschimpfungen und wildes Geschrei übertönt die Anbieter und in einigen Regionen artet dieses sogar in wüste Schlägereien aus. Dann – Blaulicht, Sirenengeheul!
Die Rettungsfahrzeuge bahnen sich den Weg durch die Masse und zahlreiche Verletzte, auch Tote sind zu übernehmen. Aus dem Hintergrund heraus bildet sich spontan eine Menschengasse, da Umstehende vor den Lichtgestalten entsetzt zurückweichen.
Jene aber erstrahlen in unerträglicher Helligkeit, sodass keine Details offenbar werden, aber der Schritt dieser Gruppe verrät ihre vollkommene, harmonische Übereinstimmung. War es nicht so als würden diese Gestalten ihr Antlitz aus Scham verhüllen, als sie die Stände ihrer Verkünder passierten? Mir schien es so, als ich erwachte.
Für Leser, die es genau wissen möchten: Das war kein Traum; das Gewand des Traumes war nur ein Stilmittel, um Gedanken darzustellen, zu dramatisieren.
Habe ich deshalb gelogen? Das kommt darauf an: wenn man alles nur wörtlich nimmt: ja, sicher. Wem Stilmittel selbstverständlich sind und der beabsichtigte Gehalt erforscht wird, dann jedenfalls nicht.
Viele Menschen nehmen beispielsweise die Schöpfungsgeschichte wörtlich. Damit bekommen sie aber große Probleme, weil jedes Kind weiß, dass die Evolution vom Urknall, falls es einen solchen gab, bis zur von Menschen bewohnten Erde, mehr als sieben Tage brauchte. Und dennoch ist die Story eine geniale Dramatisierung des inhaltlichen Gedankens.
Auch der verfilmte Affenprozess, stattgefunden in Amerika, zeugt von der unglaublichen Engstirnigkeit einiger Irrgläubigen, wenn es um Darwins Lehre kontra Bibelwort geht, wo bekanntlich Adam im Paradies von Gott aus Lehm geschaffen wurde. Also, lügt die Bibel?

Der Text stammt aus Montagsdichters Jungendautobiografie »Im Studierkäfig knallt's«.
Trotz mancher Tiefgründigkeit ist das ein humorvolles, vergnügliches eBook, welches kostenlos im Download heruntergeladen werden kann.

zurück




Sitemap Spruch des Monats