Das Hirnstübchen
Startseite
Inhalt
Spruch des Monats
Notiz des Monats
Lesespaß & Denkstoff
Denkertreff
Hilfe zur Selbstbefreiung
Kostenloser Download
Fotokunst - was bist du?
Reise-Impressionen
Hobbymalerei
Gastseite Krippenbastler
Von Privat

Ein Brief zum Schießen und Eheläuten

Sehr geehrte Familie Biederstedt,
stellen Sie sich vor:
Ihr Sohn hat unseren Sohn geheiratet!
Sie wohnen neuerdings in Lohr.

So ist's! Und sie schlafen jetzt in einem Zimmer -
bitte seien Sie gefasst, es kommt noch schlimmer!
Einer der beiden ließ sich seinen Mann abschneiden;
Ihr Rudi heißt nun Judit; wir müssen euch das schreiben.

Schnell ging es mit der Operation.
Es wurde viel bewegt, mit viel Hormon,
ein Busen angesetzt, den Po mit abgespeckt,
Genitales korrigiert, 'ne Haut, wie abgeleckt!

Ach Biederstedts! O Schwiegermutter, Vater!
Hätt's der Himmel so gewollt -
die Hebamm hätt's gewiss so rausgeholt!
Da lebt ein Mann und wechselt gleich das Lager?

Ihr staunt? Könnt's nicht glauben, Schwiegerleute?
Überzeugt euch doch, besucht die Bräute!
Wir bieten euch im neuen Bund das Du.
Nur sei es gleich erwähnt: wir halten's mit der Ruh!

Ja, das Leben ist nicht leicht
und schwer für alle, die es tragen wollen.
Das, liebe Verwandtschaft, reicht,
und war's, was wir von Judit schreiben sollen.

Mit verwandtschaftlichem Gruß!
Adi und Betti

GO/Montagsdichter

zurück




Sitemap Spruch des Monats Impressum-Datenschutz